top of page

Unser Bargeld beschützen!

„Bargeld ist gedruckte Freiheit“, sagte schon Fjodor Dostojewski. Ein wahrlich überstrapaziertes Zitat, aber eines, das nach wie vor sinnbildlich für das Zahlungsverhalten der Österreicher steht. So werden in Österreich rund 70 Prozent aller Bezahlungen weiterhin in bar abgewickelt.


Gerade in einer Zeit der Überregulierung, wie wir sie nun schon seit Jahren in Europa erleben, stellt das Bargeld nicht nur ein sentimentales Überbleibsel aus vergangenen Zeiten dar, sondern ist vordergründig als Bindeglied unserer Gesellschaft zu verstehen.

Vor allem ältere Menschen nutzen nach wie vor hauptsächlich Bargeld. So erhalten laut Angaben der Nationalbank beispielsweise 60.000 Senioren ihre Pension in bar. Und da mit Kreditkarten auch Gebühren einhergehen, ist das Bezahlen mit Karte auch etwas, das jedes Mal mit zusätzlichem finanziellen Aufwand verbunden ist. Denjenigen, für die das noch nicht genug Gründe für den Erhalt des Bargelds sind, sei gesagt, dass gerade Finanzbildung bei Kindern in erster Linie über Bargeld funktioniert. Einer Studie zufolge lernen Jugendliche den Umgang mit Geld zu 76 Prozent durch Scheine und Münzen. Das 1:1 durch digitale Alternativen zu ersetzen, wird schwierig.

Trotz aller Beteuerungen auf europäischer Ebene, dass mit einer Einführung des digitalen Euros, nicht auch gleichzeitig das Ende für das Bargeld in Europa bevorstehen würde, sehen wir, dass es bereits viele Länder in Europa gibt, wo das Bezahlen mit Bargeld zur absoluten Ausnahme geworden ist. In Schweden werden mittlerweile über 80 Prozent der Käufe digital getätigt. Finnland soll laut Schätzungen der finnischen Zentralbank bis 2029 sogar vollends bargeldlos werden. Im Sinne dieser Entwicklung erleben wir in Brüssel auch immer wiederkehrende Debatten zur Senkung der Bargeldobergrenze innerhalb der EU.


Für mich ist klar:

Unabhängig von möglichen digitalen Zahlungsmitteln, braucht es eine Bargeld-Garantie, damit die Wahlfreiheit beim Bezahlen auch in Zukunft bestehen bleibt.


Denn Bargeld steht nicht nur für Freiheit und Anonymität, es steht vor allem für Inklusion und für die Teilhabe aller Generationen und Bevölkerungsgruppen. Etwas, das es in jedem Fall wert ist, verteidigt zu werden.




bottom of page