Gedenkreise nach Israel



Anfang Dezember 2019 reisten wir mit einer 15-köpfigen Delegation der Jungen ÖVP nach Israel. Ziel der Reise war es im Zeichen einer aktiven Erinnerungskultur den Opfern des Holocaust zu gedenken. Gleichzeitig wollten wir aber auch das Land, die Leute und die Kultur des heutigen Israels kennenlernen.


Ziel der Reise war es, der Opfer des Holocaust zu gedenken.

Österreich und Israel verbindet eine grausame Geschichte. Die Shoa, die massenhafte Vertreibung und Vernichtung jüdischen Lebens in Österreich und Europa, ist zweifellos der dunkelste Moment unserer Geschichte. Heute ist es daher umso notwendiger, an genau diese Gräueltaten zu erinnern. Es ist die Verantwortung unserer Generation, die Erinnerung an damals wach zu halten und dafür zu sorgen, dass aus einem „niemals vergessen“ auch ein „nie wieder“ wird.


Die Shoa ist zweifellos der dunkelste Moment in unserer Geschichte.

Vor Ort konnten wir Jad Vaschem, die bedeutendste Gedenkstätte, die an den Holocaust erinnert und sie wissenschaftlich dokumentiert, besuchen. Ebenso hatten wir die Gelegenheit mit einer Zeitzeugin zu sprechen. Rena Quint erzählte uns in einem unglaublich spannenden und gleichzeitig berührenden Gespräch von ihrer Lebensgeschichte. Anschließend legten wir als Zeichen des Gedenkens im Tal der Gemeinden einen Kranz nieder.


Wir sind die letzte Generation, die die Möglichkeit hat, sich mit Zeitzeugen auszutauschen.